Ihre starke Stimme im Bundestag

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihr Vertrauen bei der Bundestagswahl. In den kommenden vier Jahren will ich dem Wahlkreis eine starke Stimme in Berlin geben. Anpacken statt meckern – dies ist das Credo der kommenden Legislaturperiode.

Mein Engagement lebt davon, dass ich immer nah an den Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis bin. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich unseren Wahlkreis weiterentwickeln. Dazu lade ich Sie ein – bringen Sie Ideen und Anregungen mit ein.

Auf meiner Seite finden Sie meine Ziele und weitere Informationen rund um meine Tätigkeit.

Ihr


Markus Uhl MdB

Aktuelle Meldungen

Berlin gibt 58.500 Euro – Stephanuskirche in Böckweiler kann saniert werden

Blieskastel/Berlin, 8. November 2018. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat heute die Förderung der  Sanierung der Prot. Stephanuskirche in Böckweiler beschlossen. In ihrer Sitzung stimmten die Haushälter der beantragten Fördersumme von 58.500 Euro zu, so dass mit der dringend notwendigen Trockenlegung der Kirche innen und außen sowie der Sanierung des Vorplatzes und der historischen Kirchenmauer begonnen werden kann. Dazu der Bundestagabgeordnete Markus Uhl (CDU), der den Wahlkreis Homburg vertritt und dem Haushaltsausschuss des Parlaments angehört: „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die Mitglieder des Ausschusses zu überzeugen. Da die Feuchte innerhalb der Kirche mittlerweile 100 Prozent beträgt und auch die Orgel von Schimmel befallen ist, war dringende Eile geboten, um die Gefährdung der Substanz abzuwenden.“

Mit den zugesagten 58.500 Euro und weiteren im Finanzierungsplan enthaltenen Mitteln, können neben der sofortigen Trockenlegung des Innenraumes auch Verputz- und Malerarbeiten zur Behebung der Wasserschäden, die Bekämpfung des Holzwurmbefalles an Türen, tragenden Säulen und Bänken sowie Sandsteinarbeiten am Boden im Innenraum in Angriff genommen werden. Auch eine Teilerneuerung der veralteten, durch Wasserschäden beeinträchtigten Elektrik ist vorgesehen.

Die Prot. Stephanuskirche ist die älteste Kirche des Saarlandes. Sie gehörte als Prioratskirche zum Kloster Hornbach und ist urkundlich erstmals 1149 erwähnt. Die Ursprünge des heutigen Baus werden auf das 11. Jahrhundert datiert. Das Gotteshaus wird aktuell als Dorfkirche bzw. Gemeindekirche für den Gottesdienst genutzt, aber auch für kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Ausstellungen der politischen kommunalen Gemeinde Böckweiler. Dazu wird das kulturelle Programm weiter ausgebaut.

Bereits jetzt kommen viele Brautpaare teilweise von weit entfernten Orten nach Böckweiler, um sich in der mittelalterlichen Kirche trauen zu lassen. Da die Stephanuskirche im Unesco-Weltkulturerbe Biossphärenreservat Bliesgau liegt, soll sie künftig als Touristenmagnet beworben werden.

Ideenwettbewerb zum Nahverkehr der Zukunft

Die Initiative “Deutschland – Land der Ideen” und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur suchen gemeinsam mit dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) die besten Ideen aus der Bevölkerung für den Nahverkehr der Zukunft.

[Homburg/Berlin, 06.09.2018] – Unter dem Motto “Digital gedacht: Ihre Vision für den Nahverkehr” sind die Ideen aller Bürgerinnen und Bürger gefragt. In der diesjährigen Open-Innovation-Phase des Deutschen Mobilitätspreises kann jeder ab 18 Jahren über das Ideenportal des Deutschen Mobilitätspreises kreative Vorschläge einreichen, wie sich die eigenen Wünsche an einen attraktiven Nahverkehr der Zukunft mit digitalen Mitteln erfüllen lassen.

Die drei besten Ideen erhalten Preisgelder im Gesamtwert von 6.000 Euro und werden im Bundesverkehrsministerium mit dem Deutschen Mobilitätspreis geehrt. Wer sich am Ideenwettbewerb beteiligt, erhält auch die Gelegenheit, über die Online-Plattform mit anderen kreativen Köpfen in Kontakt zu kommen und gemeinsam über die Mobilität von morgen zu diskutieren.

Der Bundestagsabgeordnete Markus Uhl, Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, unterstützt den Wettbewerb und empfiehlt kreativen Köpfen seiner Region die Teilnahme.

“Digitale Innovationen werden auch im Bereich Verkehr immer wichtiger. Schon heute reicht die Bandbreite von der Ticketbuchung und Reiseplanung im Bahnverkehr über die Verkehrslenkung im Straßenverkehr bis hin zum Carsharing oder zur problemlosen Bildung von Fahrgemeinschaften via App. Und es gibt sicher noch eine ganze Menge Menge weiterer Möglichkeiten, mit denen die Bürgerinnen und Bürger den Nahverkehr attraktiv mitgestalten können. Daher rufe ich zur Teilnahme am Ideenwettbewerb auf.”

Der Wettbewerb läuft bis zum 30. September 2018. Informationen zum Einreichen der Vorschläge gibt es im Ideenportal des Deutschen Mobilitätspreises unter http://ideen.deutscher-mobilitaetspreis.de/

Der Deutsche Mobilitätspreis: Innovationen und Visionen. Mit dem Deutschen Mobilitätspreis machen die Initiative “Deutschland – Land der Ideen” und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur intelligente Mobilitätslösungen und digitale Innovationen öffentlich sichtbar. In der Best-Practice-Phase des Wettbewerbs wurden in der ersten Jahreshälfte 2018 zehn Leuchtturmprojekte ausgezeichnet, die unsere Mobilität nachhaltiger machen. Bei der Open-Innovation-Phase sind nun alle Bürgerinnen und Bürger gefragt: Auf dem Ideenportal des Deutschen Mobilitätspreises kann jeder die Mobilität von morgen mitgestalten.

Weiterführende Informationen

Website Deutscher Mobilitätspreis: deutscher-mobilitätspreis.de

Pressemappe und Bildmaterial: deutscher-mobilitätspreis.de/presse

Wettbewerbstrailer: youtu.be/Z2R1vr6oFt0

 

 

Baubeschleunigungsgesetz wichtig für die Mobilität der Bürger

Der Bundestagsabgeordnete Markus Uhl (CDU) begrüßt einen Gesetzentwurf der Bundesregierung, wonach Planungs- und Genehmigungsverfahren künftig deutlich beschleunigt werden sollen. Uhl, der Mitglied des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur ist, betont: „Mit dem geplanten Gesetz können wir unsere Verkehrsinfrastruktur im Bereich Straße und Schiene schneller modernisieren und dem aktuellen Bedarf anpassen. Damit wird die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger entscheidend verbessert.“ Hintergrund des Gesetzes ist eine Vereinbarung des Koalitionsvertrages. Danach soll eine Beschleunigung grundsätzlich durch eine frühzeitige Bürgerbeteiligung, weniger Bürokratie und gezielten Personaleinsatz erreicht werden. Uhl: „Darüber hinaus spielt auch die Digitalisierung bei der Optimierung eine große Rolle. Ergänzend zu den geltenden Bekanntmachungsregelungen sollen alle Planungsunterlagen künftig auch im Internet zu veröffentlicht werden“.

Eine Effizienzsteigerung soll sich künftig auch dadurch ergeben, dass in bestimmten Fällen bereits vor Erlass des Planfeststellungsbeschlusses mit vorbereitenden Maßnahmen oder Teilmaßnahmen begonnen werden kann.

Kläger, die sich gegen Vorhaben gerichtlich zur Wehr setzen, sollen ihre Gründe laut Entwurf demnächst innerhalb einer Frist von zehn Wochen ab Klageerhebung beibringen. Ein späteres Vorbringen soll das Gericht ansonsten unberücksichtigt lassen können.